Rabatte an Arbeitnehmer

shopping

Nadja von Hoegen bloggt am:

Nadja von Hoegen

Personalrabatte

Viele Arbeitnehmer freuen sich, wenn sie bei ihrem Arbeitgeber Waren zu einem vergünstigten Preis einkaufen können. Häufig kommt dies bei für die Allgemeinheit zugänglichen Warenhäusern oder in der Automobilindustrie vor. Der Vorteil ist dann besonders groß, wenn die Vergünstigung nicht zu einem steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn wird. Dies kann jedoch unter Umständen passieren, da sich der erhaltene Rabatt als geldwerter Vorteil darstellt und somit grundsätzlich unter die Definition des Arbeitslohns fällt.

Der Rabatt kann nur dann mit Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen belastet werden, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit der Pauschalversteuerung nicht gewählt.
  • Die in Rede stehenden Waren oder Dienstleistungen sind solche, die vom Arbeitgeber hergestellt oder verkauft werden. Es darf sich somit nicht um Waren handeln, die ohnehin für die Arbeitnehmer hergestellt werden. Das wäre zum Beispiel bei Kantinenessen der Fall.
  • Die Überlassung der Waren oder Dienstleistungen erfolgte im Rahmen des Arbeitsverhältnisses.

Danach stellt sich die Frage nach der Höhe des zu versteuernden Betrages. Dieser ermittelt sich wie folgt:

  • Anzusetzen ist zunächst der Bruttopreis, zu dem der Arbeitgeber die Ware einem Dritten im allgemeinen Geschäftsverkehr anbietet
  • Dieser Preis ist mit 96% anzusetzen, das heißt es erfolgt eine Kürzung des Endpreises um 4%
  • Von diesem Ergebnis ist der vom Arbeitnehmer tatsächlich gezahlte Preis abzuziehen
  • Da jeder Arbeitnehmer einen Rabattfreibetrag von 1.080 € jährlich für jedes einzelne Dienstverhältnis zur Verfügung hat, ist dieser zu subtrahieren
  • Verbleibt nach Abzug des Rabattfreibetrages ein positiver Betrag, so ist dieser grundsätzlich sozialversicherungs- und lohnsteuerpflichtig. Wird der Rabattfreibetrag hingegen nicht aufgebraucht, führt der vergünstigte Einkauf nicht zu einem steuer- und beitragspflichtigen Arbeitslohn. Zu beachten ist, dass es sich bei dem Rabattfreibetrag um einen Jahresbetrag handelt. Das bedeutet, dass bei weiteren Einkäufen, der bereits in Anspruch genommene Freibetrag anzurechnen ist.

Für nähere Informationen stehen wir Ihnen gerne über unseren Bürokontakt zur Verfügung.

Bis bald,

N. Füchtenbusch

Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar schreibt.

Ihr Kommentar

Captcha (Sicherheitsabfrage) *