Die Kleinunternehmerregelung bei EU-Lieferungen

Business man hitting wall with hammer on city view background

Sarah Schäfer bloggt am:

Sarah Schäfer

Die Kleinunternehmerregelung bei EU-Lieferungen

Grundsätzlich sind Kleinunternehmer von der Umsatzsteuer befreit. Dies führt jedoch dazu, dass sie sich die Vorsteuer nicht von den Finanzämtern zurückholen dürfen. Doch wie sieht es aus, wenn ein Kleinunternehmer Lieferungen aus der EU bezieht bzw. in die EU versendet bzw. befördert? Benötigt der Kleinunternehmer in den Fällen eine USt-IdNr.?

Kleinunternehmer als Leistungsempfänger

In den Fällen, in denen der Kleinunternehmer Ware aus einem EU-Mitgliedsstaat bezieht, benötigt er grundsätzlich keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Er wird von dem Geschäftspartner als Privatperson behandelt und Ihm wird die Umsatzsteuer des Herkunftslands berechnet, welche er zusätzlich als Betriebsausgabe abziehen kann.

Vorteilhaft wäre eine USt-IdNr. dann, wenn die Umsatzsteuer in dem Herkunftsland höher ist, als die in Deutschland. Sollte der Kleinunternehmer für diese Fälle eine USt-IdNr. angeben, berechnet der Unternehmer lediglich den Nettobetrag. Somit ist es die Aufgabe des Kleinunternehmens die Besteuerung vorzunehmen. Er muss also eine Umsatzsteuer-Voranmeldung abgeben, in der er diese erhaltenen Lieferungen versteuert. Somit zahlt er die im Inland herrschende Umsatzsteuer statt der Höheren aus dem Herkunftsland. Ein Vorsteuerabzug dieser gezahlten Vorsteuer ist nicht möglich.

Kleinunternehmer als Leistender

Bei einer Lieferung in die EU, weißt der Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer in seiner Rechnung aus. Die USt-IdNr. ist nicht anzugeben, damit der Leistungsempfänger die Erwerbsbesteuerung nicht durchführt. Die Lieferung, welche den Ort der Lieferung in Deutschland hat, ist steuerbar und grundsätzlich steuerpflichtig. Der Kleinunternehmer darf die Umsatzsteuer jedoch nicht erheben und stellt somit nur den Nettobetrag in Rechnung. Das bedeutet, dass der Leistungsempfänger weder die Umsatzsteuer in seinem Land abführen muss, noch  die Vorsteuer ziehen darf.

Tipp:

Grundsätzlich darf der Kleinunternehmer auch ohne USt-IdNr. Lieferungen in die EU befördern bzw. aus der EU empfangen. Jedoch sollte für jeden Fall einzeln geprüft werde, ob es vorteilhafter wäre, eine USt-IdNr. zu verwenden.

Viele Grüße

Sarah Schäfer

Seien Sie die/der Erste, die/der einen Kommentar schreibt.

Ihr Kommentar

Captcha (Sicherheitsabfrage) *