„Arbeitnehmer online“ – elektronische Gehaltsabrechnung

Man using computer payments online shopping and icon customer network connection with graph statistic on screen, m-banking and omni channel

Nadja von Hoegen bloggt am:

Nadja von Hoegen

Die Form ist neu, die Währung bleibt –

Gehaltsabrechnungen online – in Euro, nicht in Bitcoin

Das Lohnbüro wird digital. Arbeitgeber, die die Gehaltsabrechnungen mit LODAS anfertigen, können von nun an Ihren Mitarbeitern die Gehaltsabrechnungen in elektronischer Form zur Verfügung stellen.

Dazu muss die Funktion ,,Arbeitnehmer online“ eingerichtet werden. Als Arbeitgeber haben Sie nicht nur die Möglichkeit auszuwählen, welche Auswertungen elektronisch abrufbar sein sollen, Sie können Ihren Mitarbeitern Hinweise z.B. zur Vorgehensweise hinterlassen. Weiterhin bietet LODAS die Möglichkeit an, die Funktion ,,Arbeitnehmer online“ auf bestimmte Mitarbeiter zu beschränken. Wer nicht teilnehmen möchte, muss es nicht.

Um die Funktion nutzen zu können, bestimmt der Arbeitgeber ein Beginndatum und wählt die bereitzustellenden Auswertungen aus. Dies könnten sinnvollerweise die Lohnsteuerbescheinigung und die Jahresmeldung zur Sozialversicherung sein.

Sobald die nächste Gehaltsabrechnung angestoßen wird, fällt der Startschuss für ,,Arbeitnehmer online“. Die DATEV erhält den Hinweis, dass die besagte Funktion eingerichtet wurde und verschickt zum hinterlegten Beginndatum die Registrierungsbriefe an die persönliche Adresse der teilnehmenden Mitarbeiter.

Auf der Internetseite der DATEV geht es weiter.

Der Mitarbeiter hat sechs Wochen nach Erhalt der Zugangsdaten Zeit, sich auf der Homepage zu registrieren. Sobald die Registrierung erfolgt ist, vergibt der Arbeitnehmer einen Nutzernamen und ein Passwort und kann dann jederzeit auf seinen Account zugreifen und die vom Arbeitgeber ausgewählten Auswertungen einsehen.

Wenn Sie auch an der Nutzung von Arbeitnehmer online interessiert sind oder Fragen zur Umsetzung haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

Bis bald!

Nadja von Hoegen

Darf der Arbeitgeber Betriebsferien anordnen?

Betriebsferien

Stephanie Schwarz bloggt am:

Stephanie Schwarz

Sofern er dies aus betrieblichen Gründen macht, ja.

In Betrieben mit Fließbändern sind Betriebsferien an der Tagesordnung. Gibt es in der Firma aber einen Betriebsrat, darf dieser mitbestimmen über Dauer und Lage der Betriebsferien. Natürlich können Betriebsferien auch im gegenseitigen Einvernehmen festgelegt werden, ohne betrieblichen Hintergrund. … Weiterlesen

Den Resturlaub aus 2015 bis Ende März 2016 nehmen!

Time.

Stephanie Schwarz bloggt am:

Stephanie Schwarz

Bitte denken Sie daran Ihren Resturlaub aus 2015 bis Ende März 2016 zu nehmen.

Die Urlaubsplanung für das Jahr 2016 ist schon in vollem Gange – und doch gilt es noch für viele Arbeitnehmer, an den für das Vorjahr noch zustehenden Resturlaub zu denken. Dafür haben Sie aber nicht mehr viel Zeit.

Grundsätzlich gilt laut Bundesurlaubsgesetz, dass der Erholungsurlaub im laufenden Kalenderjahr zu nehmen ist. … Weiterlesen

Verpflegung während einer Dienstreise

Leckeres Frhstck

Sarah Schäfer bloggt am:

Sarah Schäfer

Wenn der Arbeitnehmer dienstlich isst …

Heutzutage gehören berufsbedingte Reisen zu fast jedem Job dazu. Regelmäßig zahlen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern für die abwesende Zeit Verpflegungsmehraufwendungen. Doch ob und in welcher Höhe diese gezahlt werden, liegt in der Regel im Ermessen der Arbeitgeber.

Die Pauschalen

Es gibt gesetzliche In- und Auslandspauschalen, welche der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer steuerfrei … Weiterlesen

Kinderbetreuungskosten reduzieren

woman teaches children handcraft at kindergarten or playschool or home

Kristina Hintzen bloggt am:

Kristina Hintzen

Steuerfreie Kindergartenzuschüsse als Gehaltserhöhung?

Auch dieses Jahr sind wieder viele Kinder nach den Sommerferien zur Betreuung in den Kindergarten gewechselt. Die hierfür anfallenden Kinderbetreuungskosten stellen heutzutage einen ordentlichen Betrag der monatlichen Kosten da, welcher meist nicht durch das Kindergeld gedeckt wird.

Kosten für die Kinderbetreuung können Eltern jedoch steuerlich als Sonderausgaben absetzen und zwar bis zur Höchstgrenze von zwei Dritteln der Aufwendungen, maximal 4.000,00 € pro Kind. Hierfür muss man sicherstellen, dass man eine offizielle Rechnung hat und die Zahlungen bargeldlos auf das Konto des Betreuers erfolgen.

Doch es gibt noch eine andere Form, … Weiterlesen