Kategorie: Praxistipps Lohnbuchhaltung


„Arbeitnehmer online“ – elektronische Gehaltsabrechnung

Man using computer payments online shopping and icon customer network connection with graph statistic on screen, m-banking and omni channel

Nadja von Hoegen bloggt am:

Nadja von Hoegen

Die Form ist neu, die Währung bleibt –

Gehaltsabrechnungen online – in Euro, nicht in Bitcoin

Das Lohnbüro wird digital. Arbeitgeber, die die Gehaltsabrechnungen mit LODAS anfertigen, können von nun an Ihren Mitarbeitern die Gehaltsabrechnungen in elektronischer Form zur Verfügung stellen.

Dazu muss die Funktion ,,Arbeitnehmer online“ eingerichtet werden. Als Arbeitgeber haben Sie nicht nur die Möglichkeit auszuwählen, welche Auswertungen elektronisch abrufbar sein sollen, Sie können Ihren Mitarbeitern Hinweise z.B. zur Vorgehensweise hinterlassen. Weiterhin bietet LODAS die Möglichkeit an, die Funktion ,,Arbeitnehmer online“ auf bestimmte Mitarbeiter zu beschränken. Wer nicht teilnehmen möchte, muss es nicht.

Um die Funktion nutzen zu können, bestimmt der Arbeitgeber ein Beginndatum und wählt die bereitzustellenden Auswertungen aus. Dies könnten sinnvollerweise die Lohnsteuerbescheinigung und die Jahresmeldung zur Sozialversicherung sein.

Sobald die nächste Gehaltsabrechnung angestoßen wird, fällt der Startschuss für ,,Arbeitnehmer online“. Die DATEV erhält den Hinweis, dass die besagte Funktion eingerichtet wurde und verschickt zum hinterlegten Beginndatum die Registrierungsbriefe an die persönliche Adresse der teilnehmenden Mitarbeiter.

Auf der Internetseite der DATEV geht es weiter.

Der Mitarbeiter hat sechs Wochen nach Erhalt der Zugangsdaten Zeit, sich auf der Homepage zu registrieren. Sobald die Registrierung erfolgt ist, vergibt der Arbeitnehmer einen Nutzernamen und ein Passwort und kann dann jederzeit auf seinen Account zugreifen und die vom Arbeitgeber ausgewählten Auswertungen einsehen.

Wenn Sie auch an der Nutzung von Arbeitnehmer online interessiert sind oder Fragen zur Umsetzung haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

Bis bald!

Nadja von Hoegen

Minijob – Dienstwagen statt Gehalt: Steuerfalle oder Schlupfloch?

Businessperson's Hand Protecting Balance Between Small Blue Car And Increasing Stacked Coins On Seesaw

Kristina Hintzen bloggt am:

Kristina Hintzen

Minijobber dürfen bekanntlich nicht mehr als 450 € verdienen. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die Entlohnung von Minijobbern aufzubessern, z.B. durch steuerfreie oder pauschalbesteuerte Leistungen, wie Sachzuwendungen bis zu 44 Euro monatlich, Fahrtkostenzuschüsse für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte.

Auch wenn die Idee ungewöhnlich ist, besteht grundsätzlich … Weiterlesen

Die Steuervorteile eines Dienstfahrrades

Senior businessman with a bike outside listening music

Stephanie Schwarz bloggt am:

Stephanie Schwarz

Ja liebe Leser, ganz richtig, die Steuervorteile eines Dienstwagens wurden bereits vor Jahren auch auf Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes ausgeweitet. Und die Vorteile liegen auf beiden Seiten auf der Hand … Weiterlesen